Alpenländische

Wohnbaugesellschaft

Schön wohnen
Einfach gut leben

Gelebte Inklusion in Hopfgarten, Elsbethen

Erfolgsprojekt von Alpenländischer und Diakoniewerk Tirol an glückliche Bewohner:innen übergeben

Große Freude bei allen Bewohner:innen der neuen Wohnanlage, rechts im Bild: Bürgermeister Paul Sieberer und DI Markus Lechleitner (GF Alpenländische) Foto © Zweiraum/Markus

Das Wohnprojekt in Passivhausqualität laut TWFG konnte vor Kurzem erfolgreich fertiggestellt werden. Nach rund 21 Monaten Bauzeit erfolgte vergangenen Mittwoch (Anmerkung: 28.07.2021) die Schlüsselübergabe für drei Ein-Zimmer, elf Zwei-Zimmer, zwölf 3-Zimmer, vier 4-Zimmer-Wohnungen und eine 7-Zimmer-Wohnung. Zudem stehen den Bewohner:innen 36 Tiefgaragenabstellplätze und 12 Besucherparkplätze im Freien zur Verfügung.

Aufgeteilt auf drei Gebäude sind 24 Eigentumswohnungen und 7 Wohnungen für das Diakoniewerk Tirol entstanden. Ein gutes Zusammenleben war das oberste Ziel bei der Planung. So war es eine bewusste Entscheidung, kein getrenntes Wohnheim zu errichten, sondern in Haus A und C jeweils Wohnungen des Diakoniewerks und Eigentumswohnungen der Gemeinde zu planen. 12 junge Menschen mit Behinderung bekommen damit die Möglichkeit, selbstbestimmt in ihren eigenen vier Wänden zu wohnen.

Besonderer Wert wurde aus architektonischer Sicht zudem auf die Freibereiche zwischen den Häusern gelegt. Der nördliche Naschgarten, der zentral gelegene Spielplatz und die Bocciabahn entlang der Promenade sollen von allen Bewohner:innen als Ort der Begegnung und als gemeinsamer Treffpunkt genutzt werden können. Die Planungen wurden vom Innsbrucker Architekturbüro Raimund Rainer ZT GmbH durchgeführt.

v.l.n.r.: DI Markus Lechleitner (GF Alpenländische) und Bürgermeister Paul Sieberer sind mit dem Endergebnis – der fertigen Wohnanlage – sehr zufrieden. Foto © Zweiraum/Markus

Paradebeispiel für modernes Zusammenleben

„Hier ist ein Projekt entstanden, bei dem Integration gelebt wird“, freut sich Bürgermeister Paul Sieberer. Dass die Wohnungen nun übergeben werden können sei ein wichtiger Schritt, dem weitere folgen werden. Es sei noch viel zu tun, um den Hopfgartner:innen den Raum zur Verfügung zu stellen, den sie benötigen. Den Bewohner:innen der neuen Anlage in Elsbethen wünscht Bürgermeister Sieberer eine gute Hausgemeinschaft und dass jeder seinen Platz findet. „Fühlt’s euch wohl und tut’s wenig streiten!“ 

DI Markus Lechleitner, Geschäftsführer der Alpenländischen, zeigt sich bei der Wohnungsübergabe sichtlich zufrieden über das gelungene Ergebnis: „Zu diesem erfreulichen Anlass möchte ich einen großen DANK aussprechen: An die Gemeinde Hopfgarten für die angenehme und gute Zusammenarbeit seit mittlerweile fast 60 Jahren, an das Land Tirol als wertvollen Fördergeber, an die ausführenden regionalen Firmen, Planer und Architekten und das Team des Diakoniewerks Tirol, dessen Beitrag dieses Projekt zu einem ganz besonderen macht.“

„Wir freuen uns sehr, dass mit dem Wohnprojekt in Hopfgarten eine weitere Möglichkeit des selbstbestimmten Wohnens für Menschen mit Behinderung geschaffen wurde. Die individuelle Begleitung ermöglicht es den Bewohner:innen ihr Leben nach ihren persönlichen Fähigkeiten und Wünschen zu gestalten. Inmitten des Sozialraums finden sie außerdem die besten Voraussetzungen für eine gelingende Teilhabe und Teilgabe. Hier können sie sich aktiv einbringen und mitgestalten“, so MMag. Michael König, Geschäftsführer Diakoniewerk Tirol.

v.l.n.r.: DI Markus Lechleitner (GF Alpenländische), Bürgermeister Paul Sieberer und Pastoralassistentin Kerstin Planer; Foto © Zweiraum/Markus

Pastoralassistentin Kerstin Planer führt die Segnung der Wohnungen durch und wünscht allen ein friedliches Zusammenleben, gute nachbarschaftliche Beziehungen und dass die Bewohner:innen hier einen Ort zum Kraft tanken, erholen, wachsen und entfalten finden. 

Oben rechts im Bild: Bauamtsleiter Andreas DI Hauser (Gemeinde Hopfgarten); Unten: Yvonne T. (links) und Alexandra M. (rechts) unterstützen bei der Segnung der Häuser.

Fotos © Zweiraum/Markus

v.l.n.r.: MMag. Michael König (GF Diakoniewerk Tirol), Bauamtsleiter Andreas DI Hauser (Gemeinde Hopfgarten), DI Angelina Köb (Arch. Raimund Rainer ZT GmbH), DI Markus Lechleitner (GF Alpenländische), Bürgermeister Paul Sieberer, Pastoralassistentin Kerstin Planer und Ing. Simon Smekal (Bauleiter Alpenländische); Foto © Zweiraum/Markus

Raum für gute Ideen

Das Projekt ist das Ergebnis eines Ideenwettbewerbs, den die Alpenländische gewonnen hat und nun erfolgreich umsetzen konnte. Alle Beteiligten betonen die gute Zusammenarbeit.

„Die Alpenländische ist ein Garant dafür, hohe Qualität kostenbewusst umzusetzen und ermöglicht damit hochwertiges Wohnen zu leistbaren Konditionen“, so wertschätzende Worte von Bürgermeister Sieberer bei seiner Ansprache.

Bürgermeister Paul Sieberer bei seiner Ansprache an die anwesenden Projektpartner und zukünftigen Bewohner:innen; Foto © Zweiraum/Markus

Große Freude bei den Bewohner:innen

Die Begeisterung über die – zum Teil erste – eigene Wohnung ist den strahlenden Bewohner:innen bei der Übergabe sichtlich anzusehen. Die Freude auf das Kennenlernen der neuen Nachbar:innen und die gemeinsame Nutzung der Gemeinschaftsräume und des Gartens ist groß.

„Die Freude in den Augen der Bewohner:innen bei der Übergabe des eigenen Schlüssels zeigt, wie gut gelebte Inklusion funktionieren kann: Menschen mit Behinderung wird ermöglicht, so zu leben, wie jede:r andere auch“, freut sich Geschäftsführer König.

Bewohnerin Tanja S. freut sich mit Tochter Anna über die Schlüssel für ihre neue Wohnung; Foto © Zweiraum/Markus

v.l.n.r.: Bürgermeister Paul Sieberer und GF DI Markus Lechleitner mit Klaus M., der eine Wohnung des Diakoniewerks Tirol bezieht. Foto © Birgit Schwaighofer

Das Team der Alpenländischen freut sich über die erfolgreiche Schlüsselübergabe. v.l.n.r.: Anita Kistl, Bauleiter Ing. Simon Smekal und Gabi Nitz; Foto © Zweiraum/Markus

Factbox zum Projekt

Baustart Oktober 2019
Fertigstellung Juli 2021
Grundstücksgröße (laut Kaufvertrag) 3.553 m²
Nettowohnfläche ca. 2.191 m² gesamt, davon 1.577 m² Wohnanlage Eigentum und 614 m2 Wohnheim Diakoniewerk Tirol
Baukosten (netto) ca. 5,9 Mio. Euro gesamt, davon 4,36 Mio. Euro Wohnanlage Eigentum und 1,54 Mio. Wohnheim Diakoniewerk Tirol
HWB (= Heizwärmebedarf) 10 kWh/m²a (Passivhausqualität laut TWFG)
Heizkonzept Haupt-Wärmepumpe (Luftwärmepumpe) und Brauchwasser Warmwasserboiler in jeder Wohnung; Verwendung der Restwärme der Fußbodenheizung für geringen Wärmeverlust
Lüftungsanlage Kontrollierte Wohnraumlüftung (Komfortlüftung)
 

Hinten v.l.n.r.: MMag. Michael König (GF Diakoniewerk Tirol), Bauamtsleiter Andreas DI Hauser (Gemeinde Hopfgarten), DI Angelina Köb (Arch. Raimund Rainer ZT GmbH), DI Markus Lechleitner (GF Alpenländische), Pastoralassistentin Kerstin Planer, Bürgermeister Paul Sieberer und Ing. Simon Smekal (Bauleiter Alpenländische) mit Nadine Wüllhorst (Leitung Wohnen Diakoniewerk Hopfgarten; 2.v.r.) und Mitarbeiter:innen und Bewohner:innen des Diakoniewerks Tirol; Foto © Zweiraum/Markus


Rückfragehinweise Presse:
Alpenländische | Theresa Ringler
+43 512 571411-140, theresa.ringler@alpenlaendische.at
Zweiraum GmbH | Markus Regensburger
0676 / 66 86 170, m.regensburger@zweiraum.eu

Partner

Netzwerk Passivhaus
Logo klimaaktiv Partner

Kontakt Innsbruck

ALPENLÄNDISCHE
Gemeinnützige WohnbauGmbH
Viktor-Dankl-Straße 6
A-6020 Innsbruck

+43 512 - 571411
E-Mail schreiben



Öffnungszeiten Innsbruck: 

Montag bis Donnerstag
08:00 - 12:00
14:00 - 16:00

Freitag
08:00 - 12:00 Uhr

Kontakt Feldkirch

ALPENLÄNDISCHE
Gemeinnützige WohnbauGmbH 
Vorstadt 15
A-6800 Feldkirch 

+43 5522 - 75981
E-Mail schreiben



Öffnungszeiten Feldkirch: 

Montag bis Donnerstag
08:00 - 12:00
14:00 - 16:00

Freitag
08:00 - 12:00 Uhr


webdesign by Gerhard Flatscher, 2018